LiebesLeben-Helmut Treubel

LiebesLeben- Helmut Trubel


Klappentext:


Dann holte ich aus mir, was da so herumlag und aus mir treten wollte, darauf wartete, erweckt zu werden.“ In diesem bewegenden Buch über die Sehnsucht nach dem Ich und einem Leben, das sich seinen Weg aus dem Inneren an die Oberfläche bahnte, schreibt der Autor fern jeglicher hochtrabender Philosophie über Liebe und Leben, Hass und Verzeihen, Sein und Werden und allem, was in ihm ist und was nicht in ihm ist. Können wir mehr sein als der, von dem wir dachten, dass wir das sind? Der Autor stellt sich Fragen, die sich alle Menschen einmal stellen: „Kann ich lieben“? „Bin ich liebenswert“? Und wie gehen wir mit dem Wunsch, geliebt zu werden, um? In seinem Buch ist er dabei so schonungslos ehrlich zu sich selbst und dem Leser, bewegend wie ergreifend kommt er zart daher und vermag doch das wahre Sein des Lesers, das, was er nur erahnt, das in ihm steckt, von innen nach außen zu kehren. „LiebesLeben“ - eine Ode an das Leben und an sich selbst. "Alles Sein erfordert Werden. Alles Werden ist ein


Meinung:


Ich muss ehrlich sein der klappentext hat mich sehr angesprochen aber ich habe mich mit diesem Buch sehr sehr schwer getan. Der schreibstil war leider überhaupt nicht meins und ich kam nur sehr schwer vorran im Buch. 

Die idee die hinter dem Buch steckt ist sicher nicht schlecht allerdings muss ich sagen durch das schwere lesen ist es auch nicht leicht manchmal den sinn hinter allem zu verstehen. Man denkt oft was möchte der Autor mir dazu sagen.

Kommentare