Seelenkuss mit Himbeereis

Bildquelle: Amazon.de

Seelenkuss mit Himbeereis

Kurzbeschreibung:

»Du hast mich betrogen und nichts auf dieser Welt entschuldigt das.«
Die Werbeagentin Sue Gilinski schließt ein Liebes-Comeback mit ihrem »Mr. Right« Max kategorisch aus, auch wenn dieser seinen dummen Seitensprung bereut. 
Doch als er aufgrund eines Unfalls im Koma landet, hat sie plötzlich seine Seele an ihrer Seite, mit der sie sich bis auf weiteres arrangieren muss.
Das führt natürlich zwangsläufig zu privaten wie beruflichen Turbulenzen … 

»Seelenkuss mit Himbeereis« ist nach »Traummänner und andere Hirngespinste« der zweite Liebesroman von Anna Fischer.  
 
Meinung: 
Max hat einen Fehler begangen und seine Freundin Sue betrogen. Sue kann dies natürlich nicht verzeihen das Vertrauen in ihren Mr. Right ist dahin. Doch ist es wirklich das Ende zwischen Max und Sue oder gibt es doch ein Happy End?
Am Anfang dachte ich als ich den Klappentext gelesen habe oh das könnte eine Nette Geschichte für zwischen durch werden. Ein typischer Liebesroman war der Erste Gedanke. Tja was soll ich sagen typisch ist da nichts gewesen. Es ist eine mal ganz andere Liebesgeschichte die mich da erwartet hat. Wer Ghost- Nachricht von Sam kennt wird sich freuen was einen in dieser Geschichte erwartet. 
Dieses Buch hat mir die ein oder andere Träne ins Auge gezaubert aber nicht, weil es so schrecklich war oder, weil es traurig ist, das Schicksal von Max ist zwar nicht einfach aber wie gesagt das war absolut nicht der Grund für meine Tränen. Jetzt fragt man sich bestimmt wieso ich Tränen in den Augen hatte, wenn es doch nicht traurig oder schlecht war? Gut ich verrate es: Ich habe vor Lachen geweint, ich bekam mich an manchen Stellen nicht mehr ein und da ich gerne in der Strassenbahn oder auf meiner Arbeit lese wurde ich das ein oder andere Mal doch sehr komisch angeschaut was mir allerdings sehr egal war.  .
Ich kann mich zwar nicht in Sue reinversetzen, weil mir zum Glück noch nie passiert ist das ich betrogen wurde, aber Ihr Liebeskummer ist sehr nachvollziehbar, was Max sich allerdings genau dabei gedacht hat weiß ich eigentlich noch nicht wirklich da er Sue wirklich über alles liebt.
Max Familie fand ich einfach sehr sympathisch und ich glaube wirklich jede Frau oder auch Mann würde sich so eine Familie wünschen, egal ob als eigene oder eben als Schwiegertochter/Sohn. Hier trifft das Sprichwort Schwiegerdrache absolut nicht zu 
Aber was will ich noch viel über das Buch erzählen, man sollte sich selbst ein Bild über Sue, Max und Familie Steiner machen. Und hoffentlich genauso herzlich lachen wir ich. 

Ich kann diesem Buch mit gutem Gewissen 5 Sterne geben, da es einfach alles was ein guter Liebesroman haben muss besitzt: Humor, Leidenschaft und Gefühle. 
Ich bedanke mich bei Anna Fischer dass ich diesen wundervollen Roman rezensieren durfte und ich freue mich schon auf eins ihrer nächsten Werke.

Kommentare